Rechte Strukturen und Akteure in Halle

Neonazis sind auch in Halle und Umgebung aktiv. Zuletzt am 1. Mai gelang es Ihnen, deutschlandweit für eine Demonstration in unserer Stadt zu mobilisieren. Diejenigen, die bei den Gegendemonstrationen und Blockaden dabei waren, werden sich sicher an den mehrere hundert Neonazis umfassenden Demonstrationszug erinnern, der gut organisiert, mit reichlich Fahnen und Transparenten ausgestattet durch die Straßen rund um den halleschen Bahnhof zog.

Aber nicht nur dort versuchen sie für ihre menschenverachtende Ideologie zu werben. Immer wieder tauchen im Stadtbild antisemitische und rassistische Aufkleber auf. Wer steckt hinter diesen Aktionen? Welche rechtsextremen Strukturen gibt es in Halle? Wie sind Neonazis in unserer Stadt organisiert und welche Ziele verfolgen sie?

Antwort auf diese Fragen wird uns Torsten Hahnel von Miteinander e.V. geben. Er ist ein ausgewiesener Kenner der hiesigen Szene und bereits seit einigen Jahren bei Miteinander e.V. tätig. Der Verein berät Institutionen und Organisationen im Kampf gegen Neonazis und betreut unter anderem auch Opfer rechtsradikaler Gewalt.

Die AG Rechtsextremismus lädt alle Interessierten zu dieser Veranstaltung ein am:

Mittwoch, 07. September 2011
um 20.00 Uhr
im Spiegelsaal der Freiwilligen-Agentur (Leipziger Str. 37 – Eingang über die Martinstraße)

Wie immer gilt:
Die Veranstalter behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zu der Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

Verwandte Artikel