Grünes Europabüro in Halle eröffnet

Gisela Kallenbach und Milan Horácek eröffneten am 21. Dezember ihr Europabüro in der Saalestadt.
Mittwoch, 22. Dezember 2004

„Europa war bisher in dieser Region unterrepräsentiert. Deshalb ist es uns eine Freude, in dieser wichtigen Stadt unser Europabüro zu eröffnen,“ so Kallenbach anlässlich der Eröffnungsfeier. „Halle ist nicht nur der Schnittpunkt Mitteldeutschlands, Halle liegt auch mitten in Europa“ erklärt Inés Brock, Landesvorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Sachsen-Anhalt in ihrem Grußwort, bevor eine große Europatorte angeschnitten wurde.

Das Büro wird als Schnittstelle der Arbeit von Gisela Kallenbach und Milan Horácek zwischen Brüssel, Straßburg und Sachsen-Anhalt fungieren. Kallenbach und Horácek sehen in der Lage des neuen Europabüros eine hervorragende Möglichkeit der Zusammenarbeit zwischen Kommunal-, Landes-, und Bundespolitik hin zur Europapolitik, wo viele Entscheidungen getroffen werden, die direkt alle Politikbereiche betreffen.

Das Büro befindet sich wie das des bündnisgrünen Regionalverbands im „Haus der Bügerbewegung – Reformhaus e.V.“ in der Großen Klausstraße 11 und Ansprechpartnerin ist die Büroleiterin Maren Lange.

Verwandte Artikel