Es gibt dringendere Probleme in Halle

Es gibt dringendere Probleme in Halle
Halle, 26. Februar 2003

Die gestern vorgestellten Pläne der Stadtverwaltung, bis zum Jahr 2006 in Halle ein neues Fußballstadium bauen zu wollen, kritisiert der Vorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in Halle und dem Saalkreis, Oliver Paulsen, scharf:

Die Oberbürgermeisterin scheint dem Größenwahn verfallen zu sein. Angesichts der leeren städtischen Kassen ist alleine die Überlegung, ein neues Stadion bauen zu wollen, nicht nachvollziehbar. Dieses um so mehr, da Frau Häußler wieder einmal nur auf die vagen Aussichten einer Fremdfinanzierung setzt. Wie bei dem geplanten (und eigentlich überhaupt nicht benötigten) weiteren Saaleübergang soll die Stadt Halle in Vorleistungen treten – und wird sitzenbleiben auf einem Großteil der Kosten. Die Versprechungen einer Landesregierung, die schon viel versprochen und nichts gehalten hat und selbst unter ärgsten finanziellen Sorgen leidet, dürfen nicht Grundlage so einer Investition sein. Ich bezweifle zudem, dass es gelingen wird, ausreichend private Investoren zu finden. Die Oberbürgermeisterin selbst spricht schon nebulös von dem „Hauptteil der Finanzierung“, der auf diesem Wege aufgebracht werden soll. Es ist zu erwarten, dass der städtische Anteil – trotz leerer Kassen und steigender Verschuldung – immens sein wird!

Eine Trainingsstätte für die Fußball-WM und den nicht vorhandenen Zuschlag der Olympischen Spiele für Leipzig als Grundlage für so ein großes Stadion zu machen, ist Wahnsinn. Dem HFC empfehle ich, erst die notwendigen Leistungen und den Aufstieg in die zweite Bundesliga vorzulegen und dann den Wunsch nach einem größeren Stadion zu äußern. Zu tun, als wäre ein Stadionneubau die Grundlage für die Rückkehr in den Profifußball, ist unseriös und soll über eigene Schwächen hinwegtäuschen.

Halle steht vor riesigen finanziellen Schwierigkeiten, die Einschnitte in vielen Bereichen zur Folge haben werden. An solchen Großprojekten hat und wird die Stadt sich verheben und damit die bereits bestehenden Strukturen und Attraktivitäten in ihrem Bestand gefährden. Es gibt dringendere Probleme in Halle, als ein überdimensioniertes Fußballstadion. Ich fordere den Stadtrat auf, keine Mittel für dieses Luftschloss in den Haushalt einzustellen. Sollte tatsächlich der Wunsch und die Notwendigkeit für einen Stadionneubau bestehen, so muss dieser zu 100% fremdfinanziert werden – garantiert!

Verwandte Artikel