Wahlbereich 2 – Landrain

2014_Melanie-RanftMelanie Ranft

„Die Wahrheit ist jedem zumutbar.“

Ausbildung/Studium/Beruf

Studium der Philosophie und Germanistik in Halle und London. Abschluss: Magistra Artium

Politischer Werdegang

Eigentlich fing bei mir alles mit politischem Interesse und mit dem Engagement in schulischen und universitären Gremien an. Mein aktiver Einstieg in die Politik begann mit dem Parteieintritt bei BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN 2011. In diesem Jahr fühlte ich mich von der schwarz- gelben Regierung so richtig veralbert. Wurde uns Bürgerinnen und Bürger bis dahin immer wieder erläutert, dass es ohne Atomstrom nicht geht, so hieß es nun plötzlich nach der Nuklearkatastrophe von Fukushima aus dem Mund der Kanzlerin „Atomkraft, nein Danke!“. Meine eigene Leichtgläubigkeit hat mich nachdenklich gemacht. Obwohl mir besonders wegen meiner ostdeutschen Sozialisation die Bindung an eine politische Partei nicht leicht fiel, bin ich glücklich bei BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN eine politische Heimat gefunden zu haben. Seit 2012 bin ich Beisitzerin im Vorstand des grünen Stadtverbandes, Sprecherin der Landesfachgruppe Arbeitsmarkt-, Gesundheits- und Sozialpolitik und ich unterstütze die grünen Stadträte als sachkundige Einwohnerin im Sportausschuss.

Politisches Programm und politische Ziele

Als Bildungsmanagerin sehe ich einen Schwerpunkt in einer engen Verzahnung von Bildungsangeboten wie Kindergarten, Schule, Berufsausbildung, Studium, Weiterbildung u.a. Ich möchte mich dafür einsetzen, dass in Halle aufeinander abgestimmtes Lernen besser möglich ist. Erfolgreiche Bildungsbiografien sollen für alle Bürgerinnen und Bürger jeglichen Alters erfahrbar sein, denn Bildung ist eine wichtige Voraussetzung für gesellschaftliche Teilhabe, Gerechtigkeit und ein selbstbestimmtes Leben.

Bildung ist ohne kulturelle und auch sportliche Angebote undenkbar. Hier bedarf es einer Ausgewogenheit zwischen den Angeboten der sogenannten freien kulturellen Szene, der Hochkultur und auch zwischen dem Spitzen- und dem Breitensport.

Die Arbeit von Vereinen und Initiativen im sozialen Bereich, besonders in der Kinder- und Jugendhilfe, muss weiter anerkannt und gefördert werden.
Ich möchte mich für ortsübliche und vernünftige Planungs- und Gestaltungsprozesse engagieren, z.B. in Dölau und am Hufeisensee. Beteiligungsmöglichkeiten von Bürgerinnen und Bürgern müssen innerhalb dieser Abläufe verstärkt in den Blick genommen und mögliche Folgekosten für den städtischen Haushalt genau diskutiert und abgewogen werden.

Für diese und weitere Aufgaben möchte ich mich als Stadträtin einsetzen und bitte dabei um eure Stimme und Unterstützung.

 

2014_Wolfang-AldagWolfang Aldag
Facebook

„Um an die Quelle zu gelangen muss man gegen den Strom schwimmen.“

Ausbildung/Studium/Beruf

Ausbildung Landschaftsgärtner und Studium der Landschaftsarchitektur.Abschluss: Dipl. Ing. (FH)

Politischer Werdegang

Politisch aktiv seit 2004 (Engagement für Mitbürger) 2010 Mitglied im Wahlkampfteam von Bernd Wiegand 2013 Eintritt BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Meine Entscheidung, mich den Grünen anzuschließen reift seit einiger Zeit in mir. Es gilt Farbe zu bekennen und die Komfortzone der Neutralität zu verlassen. Keiner anderen Partei ist es in den vergangenen Jahrzehnten gelungen, unsere Gesellschaft in ihrem Denken und Handeln so zu verändern wie den Grünen. Das überzeugt mich und spornt mich an, diese Entwicklung aktiv mit zu gestalten. Das bisher Erreichte ist nicht ausreichend. Es gilt weiterhin die Kernthemen der Grünen konsequent zu besetzen und weiter zu entwickeln.

Politisches Programm und politische Ziele

Die Entwicklung von Halle und die positive Darstellung dessen, was unsere Stadt zu bieten hat, liegt mir am Herzen. Ich bin ein der in erster Linie handelt und macht. Missstände treiben mich um und an. Ideen zu entwickeln, Lösungswege aufzuzeigen, anzustoßen und umzusetzen sind mein Ding. Mein Focus richtet sich dabei auf die Stadt in ihrer Gesamtheit und auf das Zusammenspiel der einzelnen Komponenten. Jede Entscheidung hat direkt oder indirekt Auswirkungen auf den komplexen Organismus Stadt. Es gilt die richtigen Hebel umzulegen, um die Weichen für ein lebenswertes, zukunftsfähiges, offenes, transparentes, vielfältiges und buntes Halle an der Saale zu stellen. Mein Anspruch ist es, Ideen für unsere Stadt, mit einer starken Grünen Fraktion, mit den Bürgerinnen und Bürgern, gemeinsam mit der Verwaltung und auch parteiübergreifend zu entwickeln und umzusetzen

 

2014_Elisabeth_KrausbeckElisabeth Krausbeck

Ausbildung/Studium/Beruf

Juristin, Doktorandin Politischer Werdegang

Politischer Werdegang

Ich bin seit 2009 Stadträtin in der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN.

Politisches Programm und politische Ziele

Meine politischen Schwerpunkte liegen in der Sozialpolitik sowie im Bereich Ordnung und Sicherheit und Umwelt.

 

 

2014_Grit_MichelmannGrit Michelmann

Ausbildung/Studium/Beruf

M.A. für Interkulturelle Kommunikation und Geschichte

Politischer Werdegang

Seit der Schulzeit politisch aktiv.

Politisches Programm und politische Ziele

Als Mutter von zwei kleinen Kindern möchte ich mich besonders dafür ein- setzen, dass es mehr Kita- und Schulplätze in unserer Stadt gibt und freie Spielflächen trotz knapper Kassen weiterhin unterhalten werden.

 

2014_Stefan_KindlingStephan Kindling

„Im Miteinander die Schöpfung bewahren!“

Ausbildung/Studium/Beruf

POS 10. Klasse, Fachschulstudium, Automatisierungstechniker, staatlich geprüfter Techniker

Politischer Werdegang

Politisch aktiv bin ich seit 1998 bei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. Ausschlaggebend für meinen Parteieintritt war der Einzug der DVU 1998 in den Landtag. Mein Ziel war hier unter anderem Stellung gegen Rechtsextremismus beziehen.

Politisches Programm und politische Ziele

Ich möchte meine Kraft für eine lebenswerte Stadt einbringen.
Meine politischen Schwerpunkte liegen in den Bereichen von Stadtentwicklung und Verkehrspolitik. Ich möchte mich dafür einsetzen, dass sich die schwächeren Verkehrsteilnehmer sicherer und unkomplizierter in der Stadt bewegen können. Die Stadt soll fahrradfreundlicher werden. Dazu sind nicht nur sichere Fahrradrouten wichtig, sondern auch reichlich Fahrradabstellanlagen. Es muss die Möglichkeit bestehen, Carsharingstellplätze im öffentlichen Raum zu reservieren. Carsharing entlastet den Platzbedarf für ruhenden Verkehr. Das Miteinander aller Verkehrsteilnehmer muss im Vordergrund stehen. Halle – als eine Stadt der kurzen Wege mit kulturellen und touristischen Highlights, vielen Angeboten im Breitensport und einer Innenstadt mit vielen Geschäften, auch im höherwertigen Sektor – dafür möchte ich mich mit aller Kraft einsetzen.