Pressemitteilung: Alle müssen warten

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Stadtverband Halle (Saale) halten eine Verringerung des Straßenbahnverkehrs am Franckeplatz weder für zielführend noch für wünschenswert.

Hierzu Sebastian Kranich, Stadtvorsitzender: „Durch die ins Spiel gebrachte Verlagerung von Straßenbahnlinien wird auch mit dem Einsatz von Geldern in Millionenhöhe (Neubau vom Hallmarkt über die Glauchaer Straße) wie auch mit massiven Einschnitten in die Qualität des Öffentlichen Personennahverkehrs (Verlagerung von Linien auf einer der zentralen Strecken der Stadt) keine Entlastung anderer Verkehrsteilnehmer erreicht werden.“

Nach Ansicht der Grünen besteht zudem kein Grund für die einseitige Bevorteilung des Autoverkehrs. Alle Verkehrsteilnehmer müssen aufgrund der baulichen Beschaffenheit des Platzes teils längere Wartezeiten in Kauf nehmen. Leider wird oft vergessen, welchen Vorteil für den Verkehrsfluss der Vorrang für die Straßenbahn mit sich bringt: Durch diese flexiblen Grünzeiten hält der Individualverkehr nicht sinnlos, wenn starr freie Fahrt für die Straßenbahn gegeben wird, obwohl gar keine Bahn kommt.

Kranich abschließend: „BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN stehen aus ökologischen Gründen zur Vorrangschaltung für den ÖPNV in Halle. Statt Millionen in fragwürdige Neubaustrecken für die Straßenbahn zu stecken, sollten lieber die Alternativen zum Autoverkehr durch bauliche Maßnahmen und attraktive Angebote gestärkt werden.“

Verwandte Artikel